So finden Sie den richtigen Radsportschuh für Sie

5 Tipps zum Kauf von Radschuhen vom Radschuh-Experten und SOLESTAR-Erfinder Oliver Elsenbach

Das Angebot an Fahrradschuhen und die Unterschiede zwischen ihnen sind groß. Aber wenn es um den Kauf von Fahrradschuhen geht, zählt es: Der Schuh muss gut passen!<

Oliver Elsenbach betreut Radsportler seit vielen Jahren in Fragen rund um Radsportschuhe und verfügt über einen Erfahrungsschatz, der in der Welt des Radsports einzigartig ist.

Tipp #1: Es hängt alles von der Breite ab

Der Vorfußbereich ist der sensibelste Bereich in Bezug auf die Kraftübertragung beim Radfahren. Der Vorfuß mit den beiden äußeren Mittelfußköpfen ist die breiteste Stelle des Fußes und darf vom Radfahrschuh nicht zu stark belastet werden. Prüfen Sie deshalb zuerst, ob der Schuh im Vorfussbereich richtig sitzt. Der Schuh sollte in diesem Bereich fest sitzen, darf aber auf keinen Fall drücken.

Bitte beachten Sie, dass der Fuss bei längerem Training etwas breiter wird. Sie sollten daher einige Millimeter Spielraum haben, so dass der Schuh auch nach längerer Reitzeit nicht drückt.

Tipp #2: Schuhlänge eher eng anliegend

Bei Fahrradschuhen wird die richtige Schuhlänge anders bestimmt als beim Kauf von Alltags- oder Laufschuhen. Da es beim Radfahren keine Abrollbewegung wie beim Gehen oder Laufen gibt, benötigt der Fuß keinen zusätzlichen Platz im vorderen Bereich des Schuhs. Einige Millimeter Platz vor den grossen Zehen im Radschuh sind völlig ausreichend. Ist der Schuh zu lang, können die Stollen biomechanisch nicht montiert werden. Die Folge ist ein Verlust der Kraftübertragung.

Tipp #3: Fester Halt

Der optimale Radsportschuh bietet einen festen Sitz im Fersenbereich. Sie sollten beim Gehen weder aus dem Schuh rutschen, noch sollte der Schuh drücken oder Schmerzen verursachen. Wenn die Ferse richtig sitzt, darf sich die Ferse im Schuh nicht bewegen. Der Schuh sollte auch fest auf dem Fussrücken sitzen. Der Schaft des Schuhs, also der Bereich, der den Fuß bedeckt, sollte den Fuß dort bequem und fest umschließen. Der Schuh sollte sich beim Anprobieren fest und bequem anfühlen.

Tipp #4: Gut schließen

Auf das Schließsystem achten. Es stellt sicher, dass der Schuh den gesamten Fuß auch unter der größten Belastung, die während der Zugphase beim Radfahren auftritt, fest umschließt und den nötigen Halt bietet. Schnallen und Klettverschlüsse dürfen unter keinen Umständen drücken. Bei Drehverschlüssen ist es notwendig, dass die Umlenkpunkte richtig positioniert sind, um eine optimale Stabilität zu gewährleisten. Achten Sie darauf, dass das Obermaterial des Schuhs beim Schliessen nicht knittert, da dies zu Druckstellen am Fuss führen könnte. Wenn beim Schliessen des Schuhs Falten im Obermaterial entstehen, ist dies oft ein Zeichen dafür, dass der Radschuh nicht optimal sitzt.

Tipp #5: Steife Sohlen und festes Obermaterial

Eine Faustregel für die Schuhsohle: je steifer, desto besser. Dies gilt nicht nur für die Leistung, sondern auch für den Komfort - auch wenn dies zunächst paradox klingen mag. So bleibt der Fuß stabiler und weniger ermüdend. Das Obermaterial ist anders: An den Stellen der Kraftübertragung sollte der Oberschuh möglichst fest sein, an den empfindlicheren Stellen des Fußes sollte er aber generell weicher gepolstert sein..

Eine gute Einlage macht einen großen Unterschied

Alle Radsportschuhe sind werkseitig mit einer einfachen Einlegesohle ausgestattet, deren primäre Funktion die Dämpfung ist, die aber keine biomechanische Funktion erfüllt.

SOLESTAR-Einlegesohlen haben eine spezielle, patentierte Konstruktion und einen stabilen Innenkern aus Glasfaser oder Carbon. Dadurch wird die Position des Fusses im Schuh optimiert und der Fuss dort gehalten, wo er die Kraft optimal übertragen kann. Im Profi-Radsport ist die Solestar heute Standard, aber der Wert einer guten Einlage ist für jeden Radfahrer von großem Wert, da sie einen großen Einfluss auf die Ergonomie des Fahrers hat.

5 tips on buying cycling shoes from the cycling shoe expert and SOLESTAR inventor Oliver Elsenbach

The range of cycling shoes on offer and the differences between them are great. But when it comes to buying cycling shoes, it counts: The shoe must fit well!

Oliver Elsenbach has been looking after cyclists for many years in questions about cycling shoes and has a wealth of experience that is unique in the world of cycling.

Tip #1: It all depends on the shoe length

With cycling shoes, the correct shoe length is determined differently from when buying everyday or running shoes. Since there is no rolling movement when cycling as when walking or running, the foot does not need any additional space in the front of the shoe. A few millimetres of space in front of the big toes in the cycling shoe is completely sufficient. If the shoe is too long, the cleats cannot be mounted biomechanically. The result is a loss of power transmission.

Tip #2: Width must be tight, yet comfortable

Now that you determined the length, check the width of the shoe. The forefoot area is the widest and also the most sensitive area in terms of power transmission when cycling. The shoe should fit firmly in this area, but should not press under any circumstances.
Remember that the foot becomes slightly wider during longer training sessions. You should therefore have a few millimetres of room to manoeuvre so that the shoe does not press even after a long period of riding.
If the shoe feels too tight in the forefoot or leaves too much space for your foot, then this brand is simply not made for your foot. Don't make the mistake of chosing a bigger size, but better choose another brand of shoe.

Tip #3: Firm hold

The optimal cycling shoe offers a firm fit in the heel area. You should neither slip out of the shoe when walking, nor should the shoe pinch or cause pain. When the heel is correctly seated, the heel must not move in the shoe. The shoe should also sit firmly on the back of the foot. The upper of the shoe, which is the area that covers the foot, should comfortably enclose the foot firmly there. The shoe should feel firm and comfortable when you try it on.

Tip #4: Close well

Pay attention to the locking system. It ensures that the shoe firmly surrounds the entire foot, even under the greatest strain that occurs during the pulling phase of cycling, and provides the necessary support. Buckles and Velcro must not press under any circumstances. With twist fasteners, it is necessary for the deflection points to be correctly positioned in order to guarantee optimum stability. Make sure that the upper material of the shoe does not wrinkle when closing, as this could lead to pressure points on the foot. If wrinkles appear in the upper material when the shoe is closed, this is often a sign that the cycling shoe does not fit optimally.

Tip #5: Stiff soles and firm upper material

A rule of thumb for the shoes sole: the stiffer the better. This applies not only to performance, but also to comfort - even if this may sound paradoxical at first. This keeps the foot more stable and less tiresome. The upper material is different: At points of power transmission the upper shoe should be as firm as possible, but at more sensitive foot areas it should generally be softer padded.

A good insole makes a big difference

All cycling shoes are factory-fitted with a simple insole, the primary function of which is to provide cushioning but which does not perform a biomechanical function.

SOLESTAR insoles have a special, patented construction and a stable inner core made of glass fiber or carbon. This optimizes the position of the foot in the shoe and keeps it where it can optimally transfer the force. In professional cycling, Solestar is now standard, but the value of a good insole is of great value to any cyclist as it has a great influence on the rider's ergonomics.

The best upgrade for your cycling shoes::

Deutsch de